A JÖVŐRŐL ist das Motto unserer Einladung an das Dorf Nagykamarás im November, eine Mischung aus Filmpremiere, öffentlicher Diskussion und Fest zum Dank an alle Mitwirkenden im Finden und Aufführen der Performance Watermelon Republic. A JÖVŐRŐL, auf die Zukunft. Wir haben Requisiten mitgebracht, darunter auch einen goldenen Stoff. Als wir diskutieren, ob er zum Einsatz kommen soll, ist János strikt dagegen: So golden läge die Zukunft nicht vor ihnen.

Im Kulturhaus finden wir große Spiegel und schwere Stellwände, um die Bühne zu gestalten. Nach der Filmvorführung setzen sich alle für die Diskussion auf die Bühne. Das Gemälde mit galoppierenden Pferden leihen wir von dem Sammler Attila Braun für diesen Abend. István hat bei seinen Forschungen zur Geschichte von Nagykamarás herausgefunden, dass in den 1560er Jahren erstmal der Anbau von Melonen erwähnt wurde, und zwar eine Honigmelone „Turkestan“ als Steuerzahlung an den ottomanischen Steuereintreiber. Später sei der Ort verlassen worden, das Land aber von armenischen Pferdezüchtern genutzt. Zwischen 1841 und 1848 wurden Bauern aus Nordungarn hier angesiedelt, um Tabak zu produzieren.

„Die Geschichte war weniger stetig, als wir oft denken“, sagt István.

A JÖVŐRŐL is the motto of our invitation to the villagers of Nagykamarás in November. We organise an event combining a film premiere, a collective discussion and celebration as a thank you on all the collaborators and contributors who shaped Watermelon Republic. A JÖVŐRŐL, about the future. We have brought some props, among others a large golden cloth. When we discuss whether or not we should use it, János is decidedly against it: we cannot claim that the future is so golden, he says.
In the cultural house we find a large mirror wall and some heavy wooden paravans. After the film screening we invite everyone on stage for the discussion. We have borrowed a painting of galloping horses from the collector Attila Braun for this occasion. While investigating local history, István has discovered that melon farming was first mentioned in the region in written documents from the 1560s: a single Turkestan-type honeymelon was recorded as an in-kind payment to the Ottoman tax collectors. Later the village was abandoned and the land used by Armenian horse breeders. Between 1841 and 1848 families from Northern Hungary were invited to settle here and engage in tobacco production, which experienced an upsurge in the region after the Napoleonic wars’ continental blockade limited American import.

“Even if demography is our main concern nowadays, history puts things into perspective,” István says. “Village life is not static, but dynamic. It’s always changing and new beginnings can follow periods of total abandonment.”